Fruchtiges Grießbreidessert mit Cointreau-Orangen

Jump to Recipe

Kaum zu glauben – so schnell, wie die Weihnachtsfeiertage kamen, sind sie auch schon wieder vorbei. Hinter uns liegen drei wunderschöne, ruhige und wirklich entspannte Feiertage, an welchen einem einmal wieder so wirklich bewusst wurde, was wirklich zählt im Leben: Menschen, die einem wichtig sind. Familie, Freunde. Aufgrund von Corona feiern auch wir Weihnachten in diesem Jahr etwas anders als gewohnt. Wir finden aber, dass das nicht unbedingt schlecht ist. Auch wenn die Coronaregelungen für die Weihnachtsfeiertage etwas “gelockert” wurden, entschieden wir uns dazu, nur im kleinsten Kreis zu feiern. Das bedeutete, dass Jan-Erik und ich die Feiertage gemeinsam mit meiner Schwiegermutter verbrachten. Es war wirklich wunderschön, ruhig, entspannt. Man konnte in aller Ruhe zusammen kochen, lange Gespräche führen und die Zeit zu dritt einfach genießen.

Woran sich nichts geändert hat, ist das Essen. Wie jedes Jahr überlegen wir uns für die Feiertage gerne etwas aufwendigere Menüs und stehen dann gemeinsam in der Küche und bereiten diese zu. Bei der Zusammenstellung unserer Menüs handhaben wir es eigentlich schon seit ein paar Jahren so, dass eine oder einer von uns im Wechsel bestimmen darf, was es an Heiligabend im Hauptgang geben soll. So wünschte sich Jan-Erik im letzten Jahr beispielsweise Rindergulasch. In diesem Jahr war ich an der Reihe und wünschte mir Fisch. Wenn Ihr mehr über unseren Hauptgang an Weihnachten erfahren wollt, dann schaut Euch gerne diesen Beitrag an. Hier findet Ihr das Rezept unseres Weihnachtsessens.

Jedes Menü braucht einen leckeren Abschluss – wenn es nach Jan-Erik ginge, bestünde dieser Abschluss ausschließlich aus Schokolade. Oftmals finden wir hier aber einen Kompromiss und ich kann zumindest eine obstige Komponente einbauen. In diesem Jahr entschieden wir uns für ein Schichtdessert im Glas, welches zugegebenermaßen rein zufällig entstand. Ich hatte kurz vor Weihnachten nicht mehr wirklich Lust, in den Supermarkt zu gehen. Fisch, Gemüse und Obst wurden bei unseren lokalen Obst-, Gemüse- und Fischhändlern bestellt und mussten nur noch abgeholt werden, weshalb es für uns auch keine Notwendigkeit gab, in die überfüllten Supermärkte zu rennen. So machten wir es uns zur Aufgabe, ein Dessert mit denjenigen Zutaten zu zaubern, die wir im Haus hatten.

Am liebsten hätte ich eine Schokoladenmousse gemacht. Da Jan-Erik aber keine Milchprodukte verträgt und wir kein Seidentofu im Haus hatten, mussten wir uns etwas anderes einfallen lassen. Jan-Erik dachte natürlich zunächst an sein Lieblingsdessert: Lava-Cake. Das fand ich aber etwas langweilig, denn diesen gibt es bei uns häufiger. Also schlug ich ein Schichtdessert vor und wusste, dass auf jeden Fall eine fruchtige und für Jan-Erik auch eine schokoladige Komponente dabei sein sollte. Woraus könnte nur dann die Cremeschicht bestehen? Nach längerem Überlegen hatte ich eine Idee: Zimt-Grießbrei. Beim Blick in die Obstschale stand auch die Fruchtschicht fest: Kakimus. Aus Butter, Mehl, Zucker und etwas Kakao stellte ich kleine Crumble her und für den extra Pfiff gab es in Cointreau flambierte Orangen.

Vielleicht hört sich das Dessert für Euch etwas ungewöhnlich an. Wir können Euch aber versichern, es ist absolut köstlich! Gab es bei Euch an Weihnachten auch ein Dessert? Was mögt ihr hier am liebsten?

Falls Ihr Lust habt, unser Dessert nachzumachen, teilen wir hier das Rezept mit Euch. Lasst es Euch schmecken!

Fruchtiges Grießbreidessert mit Cointreau-Orangen

Course: DessertDifficulty: Medium
Servings

3

servings
Cooking time

20

minutes
Resting time

1

hour 
Total time

1

hour 

20

minutes

Ingredients

  • 5 EL Dinkelgrieß

  • 150ml Mandelmilch

  • 1 1/2 EL Zucker

  • 2 TL Zimt

  • 1 Kaki

  • etwas Rum

  • 1 TL Zucker

  • Vanilleextrakt

  • 100ml Wasser

  • Filets einer Orange

  • Saft aus einer Orange

  • 1 Shotglas Cointreau

  • 2 EL Zucker

  • 4 EL Mehl

  • 50g Butter

  • 2 1/2 EL Zucker

  • 4 EL Kakao

Directions

  • Zuerst die Streusel zubereiten. Hierfür das Mehl mit dem Zucker, dem Kakao und der Butter verkneten und kaltstellen.
  • Anschließend den Grießbrei zubereiten. Hierfür die Milch mit dem Zucker und dem Zimt zum Köcheln bringen, den Herd ausschalten und den Gries einrühren. So lange rühren bis ein homogener Brei entsteht. Den Topf zur Seite stellen und mit dem Fruchtpüree weitermachen.
  • Hierfür die Kaki schälen, in kleine Würfel schneiden und in einem Topf mit dem Zucker karamellisieren lassen. Mit etwas Rum ablöschen, das Wasser hinzugeben und weich kochen lassen. Alles pürieren und abkühlen lassen.
  • Nun die Orangensoße zubereiten. Hierfür eine Orange filetieren und mit Zucker und dem Saft einer Orange in eine Pfanne geben. Alles aufköcheln lassen und mit etwas Cointreau abschmecken. Wer möchte, kann die Orangen nun flambieren.
  • Nun die einzelnen Komponenten in ein Glas schichten. Zuerst den Grießbrei in ein Glas geben, die Fruchtschicht auf den Brei geben, die Cointreau-Orangen hinzufügen und zuletzt die Schokocrumble über die Orangenschicht streuen.
  • Guten Appetit!

Kommentar verfassen