Klassische Rinderrouladen

Kennt Ihr das auch? Manche Gerichte erinnern einen an ganz bestimmte Erlebnisse, an das Zusammensein mit lieben Menschen und bringen bestimmte Gefühle und Emotionen hervor. Bei mir sind es vor allem die Gerichte aus meiner Kindheit, die meine Eltern oder meine Großmutter gerne kochten und bei deren Zubereitung ich ihnen häufig über die Schulter schauen durfte. Ein Gericht, das es bei uns zu Hause häufig an Sonntagen gab, waren klassische Rinderrouladen. Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass ich als Kind immer eine kleine Extrawurst bekam, da ich keinen Speck und auch keine sauren Gurken mochte. So bereitete mein Vater meine Roulade mit gekochtem Schinken zu und ließ die Gurken für mich weg. Um meine Roulade beim Kochen von den anderen zu unterscheiden, band er sie mit rotem Küchengarn zusammen, während die anderen mit Rouladenklammern zusammengehalten wurden.

Wie bereitet man Rouladen zu?

Die Rouladenklammern meiner Eltern sind inzwischen in meine Küche eingezogen und bei ihrem Anblick denke ich immer an das sonntägliche Kochen mit meinem Papa zurück. Auch heute kennzeichne ich meine Roulade beim Kochen noch mit einem roten Küchengarn, denn Speck mag ich immer noch nicht 🙂

Die Zubereitung von Rouladen ist im Grunde nicht schwer, man braucht nur etwas Zeit. Damit das Fleisch schön zart bleibt, schmore ich sie gerne bei niedriger Temperatur im Ofen. In dieser Zeit habe ich dann den Her frei, um die Beilagen zuzubereiten. Bei meinen Eltern gab es früher immer Kartoffeln und grüne Bohnen zu den Rouladen. Das Besondere war jedoch die Soße. Diese bereitete mein Papa aus dem geschmorten Gemüse zu und ließ sie schön einreduzieren.

Auch heute essen wir zu unseren Rouladen gerne Kartoffeln und häufig gibt es auch Bohnen dazu. Diesmal entschieden wir uns jedoch für Rosenkohl, denn diesen lieben wir ebenfalls. Was esst Ihr am liebsten zu Rouladen?

Habt Ihr nun auch Lust auf klassische Rinderrouladen? Hier kommt auch schon das Rezept.

Klassische Rinderrouladen

Course: MainDifficulty: Medium
Servings

4

servings
Prep time

30

minutes
Cooking time

1

hour 

30

minutes

Ingredients

  • 4 Rouladen (eine Roulade wiegt in etwa 150-200g)

  • 4 Scheiben Speck

  • saure Gurken

  • Dijon Senf

  • 1 große rote Zwiebel

  • 1 Stange Lauch

  • 2 Karotten

  • 1 kleiner Sellerie

  • 2 TL Tomatenmark

  • 400ml Rotwein

  • 400ml Rinderfond

  • Salz

  • Pfeffer

  • 1 EL Zucker

  • 40g kalte Butter

Directions

  • Die Rouladen mit einem Fleischklopfer oder eine Pfanne plattieren, sodass sie gleichmäßig garen kann und die Füllung genügend Platz hat.
  • Nun das Fleisch von einer Seite pfeffern und salzen und mit Senf einstreichen. Hierbei die Ränder freilassen.
  • Die Gurken in feine Scheiben schneiden und die Speckscheiben auf die Senfschicht legen. Nun die Gurken verteilen und die Roulade eng aufrollen. Mit Küchengarn oder Rouladenklammern fixieren.
  • Etwas Öl in einem gusseisernen Topf oder einem Bräter erhitzen und die Rouladen von allen Seiten scharf anbraten, sodass das Fleisch schön dunkel wird. Nun die Rouladen wieder herausnehmen und das Gemüse mit dem Tomatenmark und dem Zucker in den Topf geben und kurz anbraten lassen (etwa 3-5) Minuten. Mit einem Schuss Rotwein ablöschen.
  • Nun den Rotwein nach und nach hinzufügen und zwischendrin immer einköcheln lassen. Zum Schluss den Rinderfond hinzugeben und die Rouladen wieder in den Topf geben.
  • Bei 180°C ca. 90 Minuten zugedeckt im Ofen garen lassen. Nun könnt Ihr die Beilagen zubereiten.
  • Nach der Garzeit die Rouladen aus dem Topf nehmen, das Gemüse durch ein Sieb passieren und die Soße noch einmal auf hoher Stufe auf dem Herd ca. 3-5 Minuten einkochen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und vor dem Servieren ein Stück kalte Butter hinzufügen.
  • Nun die Rouladen wieder in die Soße geben und mit den Beilagen servieren.

One Comment

  1. Pingback: Kanadische Poutine - Food & Stories

Kommentar verfassen